World Press Photo 17 - Gewinner-Foto 9

World Press Photo 2017: Die Ausstellung kehrt nach Oldenburg zurück

Auf geht’s in die dritte Runde: Die World Press Photo-Ausstellung kommt auch im Jahr 2018 nach Oldenburg und zeigt im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte die besten Pressefotos der Welt.

In den vergangenen zwei Jahren haben mehr als 30.000 Besucher die World Press Photo-Ausstellung in Oldenburg besucht. Kein Wunder, ist es nicht nur für Fotografen eine große Ehre für den Award nominiert zu werden, unlängst sind die Pressefotografien zu einem echten „Must-see“ avanciert. Und das ist auch gut so: „Die Menschen sollen sich mit Themen wie Pressefreiheit und Bildjournalismus beschäftigen“, sagt Claus Spitzer-Ewersmann, Initiator und Geschäftsführer der Agentur Mediavanti. „Das ist auch der Grund, warum jeder die Ausstellung einmal gesehen haben muss“, ist er sich sicher.

Das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte zeigt über 100 Aufnahmen des World Press Photo Awards 2017

Neben den Gewinner-Fotos des World Press Photo 2017 Awards sind im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte vom 17. Februar bis zum 11. März 2018 weit mehr als 100 Pressefotografien zu sehen, inklusive des aktuellen Pressefoto des Jahres 2016 von dem türkischen Fotografen Burhan Ozbilici. Es zeigt den Mörder des russischen Botschafters in der Türkei und ist in der Jury nicht ganz unumstritten, da es einerseits den Hass auf den Punkt bringt, andererseits aber auch als Terrorpropaganda verstanden werden kann.

In diesem Sinne: Solltest Du an dem Thema Fotografie interessiert sein, so ist für Dich ein Besuch der World Press Photo-Ausstellung in Oldenburg ein absolutes Muss. Natürlich freuen wir uns wie gewohnt über ein Kommentar von Dir, in dem Du uns schilderst, wie Du die Ausstellung empfunden hast.