IWC Schaffhausen - Manufaktur - Design 1

Design als Erfolgsfaktor: Die neue Manufaktur von IWC Schaffhausen

Das Jahr 2018 ist ein besonderes Jahr für IWC Schaffhausen. So feierte die Schweizer Uhrenmanufaktur nicht nur ihr 150-jähriges Jubiläum, sondern weihte auch das neue Manufakturzentrum ein, das die Fertigung von Werkteilen, Manufakturwerken und Gehäusen an einen Standort zusammenführt. Verantwortlich für die neue IWC Produktionsstätte zeichnen sich die Spezialisten von ATP architekten ingenieure, die mit dem pavillonartigen Neubau nicht nur den Zahn der Zeit getroffen, sondern auch die Produktionsprozesse mittels „Design Thinking“ optimiert haben.

Von außen betrachtet fügt sich das zweigeschossige IWC Manufakturzentrum elegant in die hügelige Landschaft des Hemmentals bei Schaffhausen ein. Dabei erinnert die moderne Form der Uhrenmanufaktur ein wenig an den Barcelona Pavillon, den der deutsche Architekt Ludwig Mies van der Rohe entwarf. Doch das sorgt in Sachen Stimmung für keinen Abbruch, ganz im Gegenteil: Die unzähligen Glasfassaden sorgen für einen modernen Look, ohne den Blick auf die drumherum liegende Landschaft zu zerstören. Gleichzeitig sorgt die Fassade im Inneren der IWC Produktionsstätte für optimale Arbeitsplatzbedingungen.

Im Inneren der IWC Manufaktur sorgen Farbakzente für räumliche Unterteilungen

Nach dem Durchschreiten der imposanten Eingangshalle des neuen IWC Manufakturzentrums wird deutlich, dass die Fertigung von Werkteilen, Manufakturwerken und Gehäusen in einzelne Produktionsbahnen aufgeteilt ist. Dabei ist es spannend anzusehen, wie die Spezialisten von ATP architekten ingenieure die offene Raumstruktur mittels unterschiedlicher Farbakzente unterteilt haben, ohne die Produktionsabläufen durch z. B. beengende Abgrenzungen zu stören. Farblich kommen vor allem Schwarz, Weiß und Grau zum Einsatz.

Doch jetzt mal ehrlich, würdest Du gerne in der IWC Manufaktur arbeiten wollen? Was denkst Du über den pavillonartigen Neubau und sein Design? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen.