Hasselblad X1D - Mittelformatkamera 1

Hasselblad stellt erste spiegellose Mittelformatkamera X1D vor

Mit der X1D ist Hasselblad das Debüt der ersten spiegellosen Mittelformatkamera gelungen. Die schlank-bemessene Kamera wurde mit einem CMOS-Sensor (8272 x 6200 Bildpunkte) ausgestattet, der eine Auflösung von 50 Megapixeln hat – und trotzdem bleibt die X1D handlich.

Seit Victor Hasselblad in den 1940er Jahren die V-Serie entwickelt hat, blieb Hasselblad seinen Idealen treu. Mit der X1D markiert der schwedische Kamerahersteller durch das völlig neue Mittelformat-Konzept einen radikalen Umbruch in der Fotoindustrie. Im Vergleich zu anderen, meist wuchtigen Mittelformatkameras differenziert sich die Hasselblad X1D durch ihre schlanken Maße und ihr niedriges Gewicht von rund 750 Gramm. Außerdem liegt die kompakte Kamera dank ihrer ergonomischen Form sehr gut in der Hand und kann mit ihrer – trotz geringer Maße – guten Ausstattung überzeugen.

Zum Verkaufsstart werden von Hasselblad zwei Objektive mit 45mm und 90mm Brennweite (KB) angeboten. Spätestens zur Photokina im Herbst 2016 soll das Sortiment laut eigener Aussage um ein 30mm-Objektiv erweitert werden. Alle 12 aktuellen H-Objektive lassen sich mit einem Adapter weiterhin nutzen. Zudem ist die Hasselblad X1D kompatibel zum TTL-Blitzsystem von Nikon. Auf zusätzliche Features wie z. B. ein Bildstabilisator oder eine integrierte Sensorreinigung wurde verzichtet.

Nach eigenen Angaben des Herstellers wird die Mittelformatkamera nicht nur in Schweden entwickelt, sondern auch in Handarbeit fertiggestellt. Auch der Preis überrascht für Hasselblad-Verhältnisse: Die X1D soll zum Release im August 7900 Euro zzgl. der Mehrwertsteuer und Objektivpreise kosten. Das ist mal eine Ansage - alter Schwede!