Mad Men - Erfolg in der Karriere 1

5 Dinge, die Mad Men uns über Erfolg in der Karriere gelehrt hat

Es brauchte keine sieben Staffeln, um zu verstehen, dass Werbetexter Don Draper nicht nur glatt, skrupellos und egomanisch, sondern ein riesen Arschloch ist. Doch vermutlich ist es gerade diese Attitude, die ihn zur coolsten Sau der amerikanischen Serie Mad Men macht. Eine Serie, die das Geschäfts- und Geschlechtsleben einer Werbeagentur an der Madison Avenue in den 60er und 70er Jahre perfekt inszeniert.

Doch die Serie hält nicht nur Classy gekleidete Bürohengste bereit, die immer einen Old Fashioned vom nächsten One-Night-Stand entfernt sind, sondern gibt inspirierende Denkanstöße in Bezug auf den Karrierealltag. So zeigen uns z. B. Roger Sterling, Don Draper und Peggy Olson was eine erfolgreiche Karriere ausmacht und wie sie gelingen kann:

1. Kenne Deinen Wert

Am Anfang der Serie beginnt die naive Peggy Olson ihre Karriere bei Sterling Cooper als Sekretärin von Creative Director Don Draper. Sie arbeitet hart und mit jeder Folge geht ihre Lernkurve steiler nach oben. Das zahlt sich aus, denn Peggy beendet ihre Karriere als Cheftexterin bei Sterling Cooper & Partner. Bleibt nur eine Frage: Wie hat sie das gemacht?

Peggy verstand es die Wahrheit zu sagen und sie kannte ihren Wert. Selbstbewusst fragte sie nach einem größeren Büro, mehr Gehalt und blieb auch in Verhandlungen mit Roger Sterling, ihrem Chef, stets treu (sie ließ sich Mehrarbeit extra bezahlen, wenn er vergessen hat ihr davon zu erzählen). Sie wusste um ihren Marktwert, indem sie sich mit einem Headhunter traf und bekam gleichzeitig ein Gefühl dafür, was in der Branche gefragt ist. Kennst Du Deinen Wert?

2. Habe keine Angst, Dich neu zu erfinden

„Es geht nicht ums Ziel, sondern darum, die Fahrt zu genießen“, sagte Mad Men Erfinder Matt Weiner gegenüber der Süddeutschen Zeitung und beschreibt damit das kurvenreiche Leben von Donald Francis „Don“ Draper, dessen Reise bei der eigenen Identität beginnt.

Don Draper hält nie an Altem fest, sondern gibt sich dem Fluss des Lebens. Er wartet nicht ab, er handelt. Nur so konnte Don Draper fast im Alleingang Kunden wie Jaguar, Heinz Beans oder Lucky Strike mit Slogans wie „It's toasted“ oder „Some things never change.“ für sich gewinnen. Mit jedem neuen Tag bietet sich auch Dir die Möglichkeit, Dich immer wieder neu zu erfinden. Worauf wartest Du?!

3. Sex im Büro ist ein absolutes No-Go

Die schnelle Nummer zur Mittagspause ist nach wie vor ein Traum vieler Karrierejunkies. Doch kommt diese selten gut an – und das nicht nur bei Sterling Cooper. Natürlich besteht immer die Chance, dass ein schnelles Office-Techtelmechtel ohne große Folgen bleibt, doch das ist eher die Ausnahme.

Meistens endet die schnelle Nummer mit der „Sekretärin“, während die Ehefrau sich daheim um die Kinder kümmert, in einem absoluten Desaster. Das mussten nicht nur der coole Don Draper, der nach dem Motto „Familie zum Frühstück, Whiskey zum Mittag und Fremdgehen zum Abendbrot“ lebt, sondern auch Pete Campbell, der u. a. Peggy ein Kind angedreht hat oder Chefassistentin Joan Harris, die wie keine sonst den Slogan „Sex sells“ verkörpert, feststellen. Prinzipiell gilt also, wenn Du keine Schwierigkeiten haben willst, dann solltest Du die Finger von einer schnellen Nummer am Arbeitsplatz lassen – es führt zu nichts.

4. Setze nicht alles auf eine Karte

Im Laufe der Serie wurde schnell deutlich, dass es für Sterling Cooper keinen wichtigeren Kunden als Lucky Strike gab. Ganz egal welche Neukunden auch gewonnen werden konnten, oberste Priorität für Don Draper und das Kreativteam war es, den Zigarettenhersteller glück zu machen - und sei es mit guter Miene zum bösen Spiel. Ein Fehler, wie sich im Nachhinein herausstellt.

In einer der Mad Men Staffeln kündigt Lucky Strike den bestehenden Vertrag mit Sterling Cooper und wechselt zur Konkurrenz. Für Roger Sterling und Bertram Cooper ein schwerer Schlag, waren sie und ihre Agentur doch auf die Gunst des Zigarettenhersteller angewiesen. Glücklicherweise, wie sollte es auch anders sein, konnte Don Draper die Situation mit einem offeneren Brief an die Tabakindustrie in der New York Times retten. Doch wozu erst in eine derartige Situation geraten, wenn es auch anders geht?! Daher setze nicht alles auf eine Karte, sondern habe immer mehrere Eisen im Feuer.

5. Erarbeite Dir Deine eigenen Möglichkeiten

Am Ende der dritten Staffel von Mad Men geht es um die Zukunft von Sterling Cooper & Partner. Die Allianz mit McCann Erickson, die u. a. Dons Job gerettet hat, hat Konsequenzen. Kann die Übernahme der Agentur noch verhindert werden?

Nachdem klar ist, dass Sterling Cooper & Partner nicht zu retten ist, ergreifen Roger Sterling, Bert Cooper, Don Draper und Lane Pryce die Initiative und machen sich wieder selbstständig. Sie kennen ihre Möglichkeiten, räumen in einer Nacht und Nebel Aktion die alten Büroräume und verlassen ohne ein Wort die Agentur. Mit einer Handvoll alter Kunden starten sie Sterling Cooper Draper Pryce von einem gemieteten Hotelzimmer aus.

Es ist also ganz egal in welcher (Lebens-) Situation Du auch steckst, Du hast immer die Chance, Dir Deine eigenen Möglichkeiten zu erarbeiten. Also, worauf wartest Du noch?!