Die Welt ist im Wandel. Neben der Automobil- bzw. Energiebranche, in denen Marken wie Mercedes-Benz und Tesla oder das enera Projekt zu neuen Denkweisen anregen und Innovationen schaffen, ist es vor allem die Film- und Fotobranche, die sich im Wandel befindet. Vor allem die Social-Media-App Snapchat ist dafür bekannt, dass sie die Art und Weise, wie Menschen Fotos miteinander teilen, stark beeinfluss hat. Doch das reicht Evan Spiegel anscheinend noch nicht, denn der 26-jährige Gründer will jetzt sukzessiv Hersteller für Kamera-Hardware ins Visier nehmen und die Snap Inc. zur nächsten großen Kamerafirma machen.

Es begann mit der Umbenennung der Firma hinter der beliebten Social-Media-App von Snapchat in „Snap Inc.“ Ende September hatte Evan Spiegel noch gewitzelt, der neue Name sei insbesondere für „die Leute an der Wall Street“ gedacht, doch schaut man sich die neue Firmenwebsite unter snap.com an, dann wird deutlich, was hinter der Umbenennung der App mit dem Gespenst als Logo steckt: Snap Inc. ist eine Kamerafirma.

War die Sonnenbrille Spectacles erst der Anfang?

Laut der letzten eigenen Angaben vom Juni 2016 verfügt Snapchat bereits über 150 Millionen täglich aktive Nutzer und ist damit schon jetzt beliebter als Twitter. Hinzu kommt, dass die noch junge Firma bereits erste Erfahrungen mit der smarten Sonnenbrille „Spectacles“, in die eine Kamera eingebaut ist, im Bereich der Kamera-Hardware hat sammeln können. All das – und der geplante Börsengang, der laut Medienberichten mit bis zu 30 Milliarden Dollar bewertet werden könnte, was rund vier Milliarden Dollar Einnahmen für Snap Inc. bedeuten würde – stellt einen wichtigen Baustein dar, um die Film- und Fotobranche nicht nur weiter zu digitalisieren, sondern nachhaltig zu verändern.

Wie Business Insider herausgefunden haben will, ist Snap Inc. schon seit einiger Zeit auf der Suche nach passenden Hardware-Unternehmen – in Nischen wie z. B. Kamera-Drohnen, tragbare Mini- und Action-Kameras und Augmented- bzw. Virtual Reality –, um diese zu übernehmen. So soll es dem Bericht zufolge erste Gespräche mit den Entwicklern Antoine Balaresque und Henry Bradlow gegeben haben, die mit der Selfie-Drohne Lily von Beginn an enorme Erfolge feiern konnten.

Wird Snap Inc. am Ende fünf Mal höher bewertet als Nikon?

Weiter soll Snap Inc. den schwedischen Kamera-Hersteller Narrative im Visier haben, der bereits 2014 mit seiner tragbaren Kamera für Aufsehen sorgte. Die Lifeblogging-Kamera wird direkt am Körper getragen und fotografiert den ganzen Tag über automatisch, sodass der Alltag „live“ und in Farbe dokumentiert wird. In Verbindung mit dem Snapchat-Netzwerk und seinen Millionen aktiven Nutzern sowie der Stories-Funktion, würde eine Übernahme von Narrative eine lohnende Investition darstellen. Doch ob das ausreicht, um Canon und Nikon vom alteingesessenen Thron zu stoßen?

Egal wie man über die Spekulationen denken mag, sollte der geplante Börsengang und die damit verbundene Bewertung von bis zu 30 Milliarden Dollar bewahrheiten, so würde Snap Inc. am Ende fünf Mal höher bewertet werden als Nikon (ca. 6 Milliarden Dollar) und sich ungefähr auf einer Höhe mit Canon (ca. 32 Milliarden Dollar) befinden. Spätestens dann wäre die Kamerafirma Snap Inc. ein direkter Konkurrent, vor dem sich die japanischen Unternehmen in Acht nehmen müssten.

Foto
Spectacles