Canon verwendet einen roten Ring auf ihren Objektiven der L-Serie, um die Qualität zu verdeutlichen. Leica hingegen präsentiert jetzt – möglicherweise inspiriert von Canon – eine komplett in Rot gehaltene Version des 50mm APO-Summicron Objektivs.

Bei dem außergewöhnlich auffälligen Objektiv handelt es sich um eine streng limitierte Version das Leica APO-Summicron-M 50mm f/2 ASPH Objektiv, wovon es weltweit nur 100 Stück im Handel gibt. Es ist das erste rote Objektiv von Leica und laut eigener Aussage das „schärfste Standardobjektiv der Welt“, da es selbst in der weitesten Einstellung noch hochauflösende Details rendern kann. Gestaltet wurde das in Rot gehaltene 50mm APO-Summicron von Leicas Optikspezialisten in Wetzlar, die in ihrem Werk die perfekte Kombination aus optischer- und technischer Expertise zusammengebracht haben.

Um eine einzigartige Zuverlässigkeitsgarantie und einen dauerhaften Wertbestand gewährleisten zu können, wurde das Leica Objektiv aus hochwertigen Materialien hergestellt und sorgfältig von Hand gefertigt. In Verbindung mit dem Stempel „Made in Germany“ garantiert Leica eine Mischung aus Spitzentechnologie, Präzisionsfertigung und hervorragender Qualität.

Zum Zubehör jedes Leica APO-Summicron-M 50 mm f/2 ASPH Objektivs gehören ein passender roter Linsenschutz sowie eine speziell gefertigte Tasche aus Rindsleder. Erhältlich ist die Limited Edition ab dem 09. Dezember für einen Preis von 8.900 Euro – und ist damit rund 1.800 Euro teurer als die schwarze- bzw. silberne Variante.

Bildergalerie