Rolls-Royce Wraith - Alex Innes - Sketch 1

Rolls-Royce Designer Alex Innes zeichnet die feine, englische Art

Die historischen Gassen Wiens spiegeln auf äußerst charmante Art und Weise das moderne Leben eines Lords wieder: Neben den vielen Köstlichkeiten, kitzelt vor allem Champagner den Gaumen der gut Konstituierten, die von einem Opernball zum nächsten schlendern. Was da noch bleibt? Neben dem Genuss eines kleinen Braunen in einem der geselligen Cafés nicht mehr viel – bis auf der gut proportionierte Brite mit seinem „Fastback-Design“.

Die Wurzeln des Fastback-Designs – „schneller Rücken“ – liegen in den Stromlinien-Fahrzeugen der 30er Jahre. Der erste Wraith mit dem Rolls-Royce Logo von 1938 war noch ein klassischer Viertürer, geblieben sind heute die hinten angeschlagenen Türen.

Die Proportionen des stringenten Fastbacks erzeugen das Gefühl von Power und Eleganz.

Alex Innes

Stringente Proportionen erzeugen das Gefühl von Power

Während die adrette Bedienung den kleinen Braunen serviert, illustriert Alex Innes, Designer Rolls Royce Motorcars, die Silhouette des neuen Wraith in das Moleskin und erläutert: „Die Proportionen des stringenten Fastbacks erzeugen das Gefühl von Power und Eleganz. Dabei verstärken die aerodynamischen Linien und die breite Spur das Versprechen der sportlichen Fähigkeit und die Dynamik, die durch das Aussehen der Schultern akzentuiert wird.“

In der Tat ein interessanter Ansatz, schließlich achtet man seitens Rolls Roye seit des ersten Wraith im Jahre 1938 auf eine betont konservative Linienführung und bricht jetzt die Stille.