Mercedes-Benz - F 015 Design/Concept 1

Holger Hutzenlaub: „Das F 015 Design ist nicht inspiriert von Apples Magic Mouse“

Von außen sieht der selbstfahrende Mercedes-Benz F 015 aus wie eine überdimensionierte Apple Magic Mouse, im Inneren hingegen fühlt man sich wie in einem Raumschiff. Das Designkonzept ist Mercedes’ Vision der Zukunft und hat mit Autofahren nur noch wenig zu tun. Es geht um einen zukünftigen Lebensraum, in dem wir schon jetzt viel Zeit verbringen - und bald noch mehr.

„Wir geben dem Fahrer ein wertvolles Gut zurück: Zeit für andere Dinge“, sagt Alexander Mankowsky, Zukunftsforscher Daimler AG, in unserem gemeinsamen Gespräch über die Kernidee des autonomen Fahrens. „Leben ist Mobilität und Design bereitet den Weg“, ist er sich sicher. Wir haben mit Holger Hutzenlaub, Leiter des Mercedes-Benz Advanced Design Deutschland, über die Zukunft, Apples Magic Mouse und den Stellenwert guten Designs gesprochen.

Holger, bevor wir über das Designkonzept Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion sprechen, was macht für Dich die Zukunft aus?

Zukunft ist für mich Neuland, bzw. vieles, dass es neu zu entdecken gibt - im positiven Sinne. Es heißt aber auch sich auf neue Lebenssituationen einzustellen.

Generell verbinde ich Zukunft mit positiven Ereignissen und Momenten, die spannend sind. Als Designer hingegen bedeutet Zukunft immer neugierig zu bleiben. Jeder von uns sollte seinen Beitrag für die Zukunft leisten, auch wenn wir alle nicht wissen, was auf uns zu kommt. Doch wir können es ein Stück weit versuchen zu erahnen und zu lenken, indem wir mit Fantasie ein mögliches Szenario entwickeln und gestalten.

Und was bedeutet Deine Annahme für die Automobilität?

Im Bereich der Automobilität befinden wir uns gerade in einem Pionierzeitalter. Eine ähnliche Phase gab es in den 1930er Jahren, aber auch immer wieder zwischendurch, mit jeder neuen Technologie. Gerade jetzt im Zeitalter der Digitalisierung, in der die „alte“ Welt mit Modernität konfrontiert wird, haben wir extrem gute Möglichkeiten. Wir haben Themen wie Elektromobilität, Vernetzung von neuen Mobilitätsformen uvm. Was da als Design- bzw. Kreativitätsfeld noch vor uns liegt, das ist super interessant. Wir befinden uns in einer Zeit, in der jeder seinen Beitrag leisten kann.

Wir befinden uns gerade in einem Pionierzeitalter. Uns beschäftigen Themen wie Elektromobilität, Vernetzung von neuen Mobilitätsformen uvm.

Holger Hutzenlaub

In den letzten Tagen fuhr der Mercedes-Benz F 015 durch die Straßen von Linz und wirkte unrealistisch, gar modelliert. Wodurch definiert sich das ungewohnt futuristische Design?

Das Designkonzept des Mercedes-Benz F 015 ist ein „Steinwurf“, der sehr weit in die Zukunft geht. Durch das extravagante Exterieur Design wird der F 015 als extrem modern wahrgenommen, insbesondere dann, wenn man ihn in einer solch’ historischen Altstadt wie hier in Linz sieht. Kein Wunder, dass das Designkonzept da wie von einem anderen Stern wirkt.

Mit dem F 015 geben wir einen Ausblick auf das Jahr 2025, wenn nicht sogar auf das Jahr 2030, in dem das Thema „individuelle Mobilität“ eine ganz andere Bedeutung haben wird als heute - und das nicht nur auf Grund des autonomen Fahrens.

Doch zurück zum Design: Das Mercedes-Benz F 015 Designkonzept ist stark reduziert. Mit „Sensual Purity“ haben wir eine klare Philosophie, der das Fahrzeug mit seiner sehr sinnlichen Formensprache nachkommt. So beeindruckt der F 015 durch seine schönen überwölbten Flächen im Zusammenspiel mit klaren Linien und harmonischen Geometrien sowohl in der Front, als auch im Heck. Insgesamt stellt das Exterieur Design einen stimulierenden Kontrast fürs Auge dar

Ist das nicht die logische Konsequenz der Weiterentwicklung, die es schon jetzt gebraucht hätte?

Die Schritte, bzw. die Hürden, die wir in Sachen Seriendesign genommen haben, sind ein gewaltiger Schritt nach vorne in Richtung Sportlichkeit, Jugendlichkeit und Dynamik. Wir haben sowohl im Exterieur, als auch im Interior Design bereits mehrfach bewiesen, dass sich Mercedes-Benz zu einer echten Designmarke entwickeln kann.

Natürlich ist das Designkonzept ein weiter Ausblick in die Zukunft, doch wären die Themen zum jetzigen Zeitpunkt viel zu radikal, indem wir uns gerade befinden. Das wäre ein zu großer, nicht nachvollziehbarer Schritt. Die Radikalität dieses Fahrzeugs – im positiven Sinne – benötigt einfach ihre Zeit, um Akzeptanz beim Betrachter zu finden.

Wir haben bereits mehrfach bewiesen, dass sich Mercedes-Benz zu einer echten Designmarke entwickeln kann.

Holger Hutzenlaub

Markant ist die organische Linienführung, vor allem die durchlaufende Top-Linie. Woran inspiriert sich das Design des F 015?

Grundlage des Designs war der Footprint einer S-Klasse. Diesen definierten Raum galt es konsequent zu nutzen und das trotz eines „One Box“-Shapes, so wie wir es beim Mercedes-Benz F 015 haben. Ziel war es im Interior so viel Raum wie möglich durch eine gute Proportionierung des Exterieur Designs nutzbar zu machen.

Von der Designsprache her ist das F 015 Konzept das beste Design, das es entsprechend unserer „Sensual Purity“-Philosophie gibt. Es hat so gut wie gar keine Linien mehr, sondern besteht ausschließlich aus Muskeln, schöne und entspannte Flächen und wird insgesamt als ein Volumen wahrgenommen. Diese Zeitlosigkeit, die in diesem Fahrzeug steckt, macht es so futuristisch

Und Apples Magic Mouse hat als Inspiration keine Rolle gespielt?

Nein, das hat sie nicht. *lacht* Erstens glaube ich, das wir in Sachen Designexpertise eine ganze Menge auf dem Kasten haben. Und zweitens brilliert das Designkonzept des Mercedes-Benz F 015 durch seine Vielzahl an Funktionalitäten. Zwar lässt sich der gleiche Grundgedanke der Reduktion im Exterieur Design wiederfinden, doch galt Apple diesbezüglich nicht als Inspiration. Das war eher die Zukunft selbst, denn Modernität drückt sich nun einmal durch eine reduzierte Formsprache aus.

Entschuldige die kleine Stichelei. Zurück in die Zukunft. In Anbetracht des F 015, ist absehbar welch’ Stellenwert das Thema Design einnimmt? Wie sieht das Design von übermorgen aus?

Das ist eine super interessante Frage. Zunächst einmal sollten wir mit dem Berufsbild des Designers starten: Ich glaube, dass sich die Aufgaben des klassischen Automobildesigners total wandeln werden. Natürlich entsteht der erste Gedanke nach wie vor auf Papier, der anschließend gerendert und in 3D-Shapes umgesetzt wird, doch wenn in Zukunft ein Fahrzeug noch komplexer wird, dann kommen wir um neue Entwicklungs- und Entwurfsmethoden nicht drumherum. Aus diesem Grund haben wir mittlerweile jede Menge Tools entwickelt, mit denen wir dem Automobildesign eine neue Dimension geben zu können.

Außer Frage steht jedoch, dass das Automobildesign der Zukunft mehr und mehr an Komplexität zunehmen wird. Doch durch neue Betrachtungs- und Herangehensweisen entwicklen wir gleichzeitig neue Tools, die diese Komplexität vereinfacht. Das bedeutet jedoch auch, dass wir nicht nur unsere Arbeitsweisen stetig anpassen, sondern viel vernetzter arbeiten und denken müssen. Zum Beispiel muss sich ein Designer viel stärker mit gesellschaftlichen Entwicklungen auseinandersetzen, die ihn dann in seiner Arbeit beeinflussen werden

Welche Aufgabe hat Deiner Meinung nach gutes Design, reflektiert auf unser tägliches Leben?

Die Aufgabe von gutem Design ist die Marke idealerweise an den Kunden zu bringen - oder umgekehrt. Gutes Design muss überzeugen. Es bedarf keine weiteren Erklärung. Für den Betrachter muss automatisch und intuitiv erkennbar sein, dass er sich in einem gut designten Fahrzeug befindet.

Gleichzeitig ist gutes Design aber auch Kommunikation. Das heißt ohne große Diskussion muss der Betrachter sich mit einem Gegenstand anfreunden können. Wir versuchen z. B. im Interior die Zahl der Bedienelemente so stark es geht zu minimieren und neue Technologien, die schon aus dem Umfeld des Smartphones bekannt sind, zu integrieren. Gutes Design muss für ein Produkt begeistern und dafür sorgen, dass die Emotionen angesprochen werden. Es muss ein „Aha“-Effekt auslösen - und natürlich muss es sexy sein

Gutes Design muss für ein Produkt begeistern und bedarf keiner weiteren Erklärung. Es hat die Aufgabe Emotionen zu wecken.

Holger Hutzenlaub

Abschließend, um die Parallele zum F 015 zu spannen, wo lassen sich Deine Annahmen in dem Designkonzept wiederfinden?

Die Charme im Exterieur Designs des Mercedes-Benz F 015 liegt in der Dynamik. In der Zukunft darf ein Automobil nicht nur ein einfaches Transportmittel sein, eine Hülle, die einen von A nach B bringt, sondern es muss nach wie vor Emotionen bei seinem Betrachter verursachen. Denn Automobildesign sind Emotionen pur.

Im Interior hingegen sieht es anders aus. Das Interior sollte so reduziert und intuitiv bedienbar sein wie nur möglich. Der Betrachter möchte ausschließlich die Funktionen bzw. Informationen auf den Displays sehen, die er je nach Situation benötigt - und nicht mehr. Ansonsten sollte es sehr zurückhaltend sein, sodass der Innenraum und dessen Gestaltung zu einem Ort des Genießens avanciert