Mercedes-Benz - Burning Desire - Fashion Film 1

Mercedes-Benz präsentiert Fashion Film Burning Desire

Der Stern ist nicht mehr nur Logo, mittlerweile verkörpert er einen ganzen Lifestyle. Zu diesem Lifestyle von Mercedes-Benz gehört seit über zwanzig Jahren auch die Mode. Als Host von internationalen Fashion Weeks engagiert sich das Stuttgarter Unternehmen aktiv an der Gestaltung der Modebranche. Seit Jahren gehört dazu auch jede Saison ein neuer Modefilm. Dieses Jahr wurde er vom schwedischen Regisseur Christian Larson umgesetzt und trägt den Titel „Burning Desire“.

Mercedes-Benz Fashion Film zur Fashion Week Berlin F/S 2017

Eine verlassene Lagerhalle in Bukarest: Das Setting ist düster, als Lichtquelle dient offenes Feuer, im Hintergrund ertönen dunkle, elektronische Klänge. Der Modefilm für die Saison Frühjahr/Sommer 2017 ist düsterer, als die vorherigen Clips. Protagonist ist der neue CLA, unterstützt wird sein Auftritt von der Musikerin Eliot Sumner und dem Model Lucie von Alten. Beide sind komplett in schwarz gekleidet und tragen ein starkes Augen-Make-Up. Nackte Haut konkurriert mit schweren, schwarzen Mänteln von dem Designer David Koma. Nachdem beide Frauen aufeinander zugegangen sind, entflammen sie mit nur einer Handbewegung ein weiteres Feuer. Der Film endet mit dem Mercedes-Benz-Stern aus Flammen.

Mit Burning Desire thematisiert Mercedes-Benz die kreative Zerstörung

Insgesamt wirkt das Video geheimnisvoll und rebellisch. In „Burning Desire“ thematisiert der Regisseur Christian Larson die kreative Zerstörung: „Ich glaube, dass in der Zerstörung eine besondere Art der Schönheit liegt. Bei diesem Projekt fühlte ich, dass Feuer, überhaupt brennende Dinge sehr schön aussehen können. Feuer ist immer etwas, das Menschen zusammenbringt. Die Storyline der beiden Frauen, die sich treffen, handelt von ihrer Verführung durch das Feuer. Das Ganze hat auch einen Touch von ‚mit dem Feuer spielen‘. Ich wollte mit Emotionen, Objekten, Eleganz und Rebellion spielen, in einer Art virtuellen, anti-utopischen Welt.“