Karl Lagerfeld - Portrait

Der große Modeschöpfer Karl Lagerfeld

Nicht das, was ich erreicht habe, interessiert mich, sondern das, was noch vor mir liegt.

Karl Lagerfeld

Man erkennt ihn an seinem weißen, gepuderten Zopf, der dunklen Sonnenbrille und den hohen Vatermörder-Krägen: Karl Lagerfeld ist durch seine Arbeit, sein Auftreten und sein Können zu einer modischen Ikone geworden. Er ist einer der erfolgreichsten, wenn nicht sogar der erfolgreichste Modedesigner der Welt und gleichzeitig auch als Fotograf, Kostümbildner, Produktdesigner und erfolgreicher Unternehmer tätig.

Die Jugend des Karl Lagerfeld

Karl Otto Lagerfeld wurde am 10. September 1933 in Hamburg als Sohn einer wohlhabenden Familie geboren. Sein Vater Otto Lagerfeld besaß ein Unternehmen für Kondensmilch. Um Lagerfelds genaues Geburtsdatum gibt es bis heute Unstimmigkeiten, da sich der Designer selbst gerne jünger darstellt. Doch eine Zeitungsannonce aus dem Jahr 1933 von Elisabeth und Otto Lagerfeld soll sein wahres Geburtsdatum nun endgültig verraten haben. Demnach ist Karl Lagerfeld heute 82 Jahre alt.

Mitte der Fünfziger Jahre beschloss Lagerfeld gemeinsam mit seiner Mutter Elisabeth Norddeutschland zu verlassen und zog in die französische Metropole Paris. Erstmals gewann er im Jahre 1955 mit einem von ihm entworfenen Wollmantel den Wettbewerb des Internationalen Wollsekretariats IWS und wurde daraufhin als Assistent bei Balmain angestellt. Neben Lagerfeld gewann Yves Saint Laurent, der damals noch für das Modehaus Dior tätig war, die Auszeichnung für das beste Abendkleid.

Nach seiner Zeit bei Balmain heuerte Karl Lagerfeld bei Patout und Chloé an und arbeitete als freier Designer für unterschiedliche Labels. Über die Jahre macht er sich einen Namen in der Branche und gab parallel als Gastprofessor an der Universität für angewandte Kunst in Wien Vorlesungen.

Der Mode entkommt man nicht. Denn auch wenn Mode aus der Mode kommt, ist das schon wieder Mode.

Karl Lagerfeld

Lagerfeld verhilft dem Erbe Coco Chanels zu neuem Glanz

Seit 1983 arbeitet Karl Lagerfeld als Chefdesigner für Chanel. Ihm verdankt das einstig eingestaubte Modehaus seine Wiederbelebung in den Achtziger Jahren sowie das Heranwachsen zu einem milliardenschweren Konzern.

Heute ist Chanel weltweit eines der gefragtesten Labels, auch bei jungen Frauen. Lagerfeld schafft es, Klassiker wie das Chanel-Kostüm dem Zeitgeist entsprechend zu erneuern, das Erbe von Coco Chanel gebührend fortzuführen und sich selbst von Jahr zu Jahr neu zu erfinden: unkonventionell, einzigartig, immer einen Schritt voraus.

Die Schauen von Chanel sind von Saison zu Saison das Highlight der Pariser Fashion Week. Lagerfeld weiß, wie man eine eigene Welt bis zur Perfektion kreiert und inszeniert. Seit 1965 arbeitet er ebenfalls für Fendi, Mitte der Siebziger gründete er sein gleichnamiges Label Karl Lagerfeld.

Eine exklusive Linie von Karl Lagerfeld für H&M

Neben Luxuslabels schenkt Lagerfeld aber auch Unternehmen wie H&M seine ganz persönliche Handschrift: 2004 entwarf er als erster namhafter Designer eine exklusive Linie für den schwedischen Textilkonzern - der Beginn einer Erfolgsserie, die in den Jahren darauf in Zusammenarbeit mit Stella McCartney, Versace oder Isabel Marant fortgeführt wurde. Aktuell ist eine Kollektion in Zusammenarbeit mit Balmain erhältlich.

Karl Lagerfeld lässt sich gerne von Menschen inspirieren. Dabei sucht er nach dem Besonderen, Markanten und Unkonventionellen. Inès de la Fressange und Claudia Schiffer waren seine ersten Musen. Er verhalf beiden Models zu einer unvergleichlichen Karriere auf den internationalen Laufstegen und brachte sie vor die Kameras der gefragtesten Fotografen.

Doch auch männliche Musen begeistern Karl Lagerfeld. Brad Kroenig und Baptiste Giabiconi sind die beiden Bekanntesten. Für viel Furore sorgte Beth Ditto, die kurvige Frontsängerin von Gossip. Lagerfeld präsentierte an ihr neue Kollektionsteile und ließ seine Schauen von ihrer Musik untermalen. Einen stärkeren Kontrast zur Magermodel-Diskussion hätte er nicht bieten können.

Heidi Klum? Die war nie in Paris, die kenne ich nicht. Claudia kennt die auch nicht.

Karl Lagerfeld

Choupette - die Katze, die Millionen verdient

Karl Lagerfeld gilt als hochintelligent, mit einer hohen Allgemeinbildung - und als Workaholic. Seit dem Tod seines Partners Jacques de Bascher 1989 durch AIDS lebt der Designer allein. Lediglich Katze Choupette ist immer an seiner Seite. Auch sie hat Lagerfeld mittlerweile zu einer Werbeikone gemacht. Neben Fotoshootings stand sie u. a. für die Spots des neuen Opel Corsa vor der Kamera. Außerdem besitzt Choupette natürlich ihren eigenen Instagram-, Twitter- und Facebook-Account.

In den Bereichen Mode, Design, Fotografie und Werbung ist Lagerfeld eine gefeierte Ikone und hat unlängst Kultstatus erreicht. Das bedeutet für ihn aber noch lange nicht aufzuhören. Sein momentanes, jährliches Pensum beinhaltet zehn Kollektionen für sein Label Karl Lagerfeld, acht für Chanel und zwei für Fendi. Hinzu kommen Accessoires, Schmuck, Taschen, Parfüm und verschiedene andere Kollaborationen. Seine Arbeiten als Fotograf nicht zu vergessen.

Lagerfeld befürwortet traditionelle Handwerkskunst

Trotz seinem Gespür für die richtigen Trends, ist Karl Lagerfeld passionierter Befürworter der traditionellen Handwerkskunst. Er ist immer einen Schritt voraus, setzt die kommenden Trends und beeinflusst Mode und Design nachhaltig, ohne die Anfänge zu vergessen.

Für seine Arbeit erhielt Lagerfeld unzählige Auszeichnungen, so u. a. den World Fashion Award. Und es werden in den kommenden Jahren mit Sicherheit noch einige folgen.

Der Höhepunkt des Luxus ist es, nicht nach dem Preis zu gucken.

Karl Lagerfeld