Karl Lagerfeld - Faber Castell - Karlbox 1

Karl Lagerfeld entwirft die 2.500 Euro teure „Karlbox“ für Faber Castell

„Was mich am Zeichnen amüsiert ist die Tatsache, zu zeichnen. Für mich ist zeichnen wie atmen und schreiben. Dies sind Dinge, die mich entspannten“, sagt Karl Lagerfeld über seine neue Liaison. Bereits im Juni dieses Jahres war klar, dass der Modeschöpfer zusammen mit Faber-Castell eine exklusive Sammlung an hochwertigen Zeichenutensilien entwirft. Der deutsche Hersteller von Schreibwaren preist die Kooperation als ein „Ausdruck der Symbiose zwischen Künstler und Werkzeug“ an, „eine Verbeugung von der unerschöpflichen Schaffenskraft der Kreativen, ohne die unsere Welt wohl ohne Form und ohne Farbe wäre.“

Die elegant in Schwarz gehaltene Karlbox ist in fünf Schubladen unterteilt, wobei jede der Schubladen einer einzelnen Farbfamilie gewidmet ist. Egal ob Gelb, Rot, Blau oder Grün, alle Farbkassetten lassen sich aus der Karlbox entnehmen und so aufstellen, dass die Zeichenutensilien bequem entnommen werden können.

Die Karlbox ist weltweit auf 2.500 Stück limitiert

Jede der streng limitierten Karlboxen enthält unter anderem Aquarellstifte, Pen Brushes, Bleistifte, Grafitkreiden, Radiermesser und vieles mehr. Laut Faber-Castell beruht die hohe Qualität des Art & Graphic Sortiments auf 255 Jahre Erfahrung in der Entwicklung und Herstellung von hochwertigen Künstlerprodukten.

Weltweit ist die Karlbox auf 2.500 Stück limitiert, geliefert werden die nummerierten Exemplare mit einem Echtheitszertifikat. Wenn du einen Blick auf die exklusive Sammlung hochwertiger Zeichenutensilien von Karl Lagerfeld und Faber-Castell werfen willst, so bietet sich z. B. die Möglichkeit in Hamburgs Alsterhaus. Es lohnt sich!