Virgil Abloh - Louis Vuitton - Portrait

Virgil Abloh

Virgil Abloh ist eigentlich ein studierter Architekt, gilt jedoch als einer der vielversprechendsten Modedesigner seiner Generation. Mit seinem Label Off-White spielt er auf geschickte Weise mit der Verschmelzung von Streetwear und luxuriöser Mode. Seine Markenzeichen sind unter anderem großflächige Schriftzüge, die Nutzung von Anführungszeichen und die Optik von Absperrband.

Seit März 2018 ist Abloh zudem der Art Director der Herrenmode von Louis Vuitton und damit einer der ersten Designer mit afrikanischen Wurzeln, der bei einem französischen Modehaus eine solche Position einnimmt.

Steckbrief

  • Name: Virgil Abloh
  • Geburtstag: 30.09.1980
  • Marke: Off-White

Biografie von Virgil Abloh

Virgil Abloh wurde am 30. September 1980 in Rockford im US-Bundesstaat Illinois geboren. Seine Eltern waren zuvor aus Ghana in die Vereinigten Staaten eingewandert. Sein Vater arbeitete als Manager, während seine Mutter als Näherin ihr Geld verdiente. Von ihr lernte Abloh früh das Nähen.

Nach seinem Schulabschluss schlug Virgil Abloh jedoch zunächst eine andere Richtung ein und studierte Bauingenieurwesen an der University of Wisconsin-Madison. Auf seinen 2002 erworbenen Bachelor ließ er vier Jahre später einen Master in Architektur folgen, den er am Illinois Institute of Technology machte. Während seines Architekturstudiums wurde auf dem Campus seiner Uni ein Gebäude errichtet, das vom Architekten Rem Koolhaas geplant worden war. Dieses weckte letztlich sein Interesse an der Mode. Daher absolvierte er 2009 ein Praktikum bei Fendi in Rom – übrigens gleichzeitig mit Kanye West. Abloh und West machten die Modewelt schnell mit ihren frischen Entwürfen auf sich aufmerksam.

Virgil Abloh wurde bekannt an der Seite von Kanye West

Im Jahr 2010 machte Kanye West den jungen Virgil Abloh zum Creative Director seines Labels DONDA. In dieser Funktion gestaltete er unter anderem das Artwork des Albums „Watch the Throne“ von Kanye West und Jay-Z. Dafür wurde er für einen Grammy in der Kategorie Best Recording Package nominiert. Seine erste eigene Firma gründete Abloh im Jahr 2011. Mit Pyrex Vision kaufte er ausgediente Kleider von Ralph Lauren für 40 Dollar, versah sie mit Grafiken und bot sie für Preise ab 550 Dollar an.

Weil Abloh jedoch keine kommerziellen Interessen hatte, sondern lediglich ein künstlerisches Experiment durchführen wollte, schloss er das Unternehmen ein Jahr später wieder. Stattdessen gründete er 2013 sein Modehaus Off-White in Mailand. Zu dessen Markenzeichen wurde die Einführung von Streetwear in den Luxusmodebereich. Die ersten Kollektionen bestanden ausschließlich aus Männerbekleidung, 2014 gestaltete Abloh jedoch auch Mode für Frauen. Zudem ging das Label verschiedene Kollaborationen mit Marken wie Nike, Levi’s und Moncler ein.

Als Art Director bei Louis Vuitton schaffte Virgil Abloh den Durchbruch in der Modebranche

Den endgültigen Durchbruch in der Modebranche schaffte Abloh, als er im März 2018 zum Art Director für Herrenmode bei Louis Vuitton ernannt wurde. Seine erste Kollektion für das namhafte Unternehmen präsentierte er kurz darauf auf der Fashion Week in Paris. Dort wurden die Stücke von Musikern wie Playboi Carti und A$AP Nast vorgeführt.

Daneben kollaborierte Abloh weiterhin mit anderen Unternehmen. So gestaltete er für IKEA die Möbelkollektion Markerad. Dieser gehört unter anderem eine Vitrine an, in der der Käufer seine Sneakers aufbewahren und ausstellen kann. Außerdem versah Abloh eine Special Edition der klassischen gelben IKEA-Einkaufstüte mit dem Schriftzug SCULPTURE.

Zitate von Virgil Abloh

There's no line between a designer and consumer.

Virgil Abloh

I do fashion to tell a narrative.

Virgil Abloh

As a young designer in tune with culture, I'm interested in the lifeline of trends.

Virgil Abloh

Everything I do references something that influenced me.

Virgil Abloh

I like to look at fashion and relate it to the time when it was happening.

Virgil Abloh

I just wanna start a brand that inspires and is geared towards youth.

Virgil Abloh